Jusos Niedersachsen stark vertreten beim „Gerecht für alle Kongress“

Vom 18.-20. Mai war es mal wieder soweit. Der Bundesvorstand der Jusos hatte den Basiskongress unter dem Motto „Gerecht für alle“ organisiert. Aus Niedersachen reisten über 60 Genossinnen und Genossen nach Berlin ins Willy Brandt Haus.

Mit dem Bus ging es Freitagmittag los. Ein paar Stunden später hieß es dann Koffer auspacken im Jugendhotel Aletto Kreuzberg.
Im Willy Brandt Haus wartete ein umfangreiches Programm. Wer politisch aktiv sein will, braucht auch ein gewisses Basiswissen und die Möglichkeit mit vielen anderen zu diskutieren. Diese Möglichkeit bot der Kongress. So wurden Diskussionsforen zur Wirtschaft, Teilhabe und Anerkennung sowie Lebenszielen angeboten. Darauf folgten 30 Workshops mit unterschiedlichen Schwerpunkten. Dabei waren die Vermittlung von Grundkenntnissen Marx’s Mehrwerttheorie und jungsozialistische Überlegungen zu Sozialstaat, gute Arbeit, Rassismus, Bankenkriese, Europapolitik, Netzpolitik – um nur ein paar zu nennen.
Zum Schluss gab es noch zwei Höhepunkte. Erstens nach dem gemeinsamen Public Viewing des Champions League Finales die Kongressparty im Club Lido. Zusammen Trinken und Feiern gehört eben auch zum politischen Leben der Jusos. Zweites Highlight war die Demonstration auf dem Potsdamer Platz. Dort stellten die Jusos „Merkels Gruselkabinett“ zur Schau und machten mit kreativen Ideen auf die Inkompetenz der CDU/FDP Bundesregierung aufmerksam.