Jusos fordern Schünemanns Rücktritt

Zur Untätigkeit Schünemanns nach dem Besuch des hannoverschen Polizeipräsidenten Grahl in einer Kneipe der Hells Angels und der Abschiebepraxis der niedersächsischen Behörden erklärt der stellvertretende Juso-Landesvorsitzende Benjamin Köster: „Nach der Anhäufung von Skandalen ist klar: Schünemann muss zurücktreten! Er hat wiederholt bewiesen, dass er nicht in der Lage ist, das Amt des Innenministers verantwortungsvoll auszuüben und das Innenministerium fehlerfrei zu führen.“