Klausurtagung des Juso-Landesvorstandes in Lüneburg

Am zweiten Wochenende des neuen Jahres traf sich der neue Juso-Landesvorstand zur ersten Klausurtagung in der Jugendherberge Lüneburg. Themen waren im Superwahljahr 2009 neben der Europa- und Bundestagswahl hauptsächlich die Jahresplanung des Juso-Landesverbands. Begrüßt wurden die Jusos am Samstagvormittag von der Vorsitzenden des SPD-Unterbezirks Lüneburg, Hiltrud Lotze, mit der man gemeinsam über die Uni Lüneburg und deren Umstrukturierung diskutierte. „Die Uni Lüneburg könnte zu einem negativen Musterbeispiel für die Folgen einer Öffnung von Bildungseinrichtungen zur Wirtschaft werden“ stellte, der Landesvorsitzende der Jungsozialisten in Niedersachsen, Sören Klose fest und kritisierte damit die Veränderungen in und durch die Uniführung nach der Umstrukturierung der Universität in eine Stiftung. Auch Lotze kritisierte den Kurs der Unileitung scharf. „Gerade die Einmottung von sozial- und ingenieurswissenschaftlichen Studiengängen schmerzen der Region sehr.“ pflichtete ihr Klose bei.